Kommunikationsübung mit / ohne Atemschutz

Diese Übung dient der Kommunikation unter Atemschutz. Diese Übung kann aber auch als „normale“ Funkübung zur Kommunikation genutzt werden. Die Übung ist in vollständiger persönlicher Schutzausrüstung, inkl angelegtem PA zu absolvieren. Alternativ können auch Atemanschlüsse mit Filtern genutzt werden.

Nicht AGT üben ebenfalls in vollständiger persönlicher Schutzausrüstung. Wenn man da keine Lust zu hat, kann man das natürlich auch ohne machen.
Sollte es eine Mischung aus AGT / Nicht AGT geben, so sind ggfs. die Trupps sinnvoll zu mischen. Lt. FwDV7 ist bei jeder Übung und bei jedem Einsatz unter Atemschutz eine Atemschutzüberwachung durchzuführen. Diese kann entweder durch den Beschreibenden Trupp durchgeführt werden, oder durch einen weiteren Trupp, der speziell mit dieser Aufgabe betraut ist.

Groblernziel: Kommunikation unter den Trupps wird verbessert.

Feinlernziel: Unter den Trupps findet eine verbesserte Kommunikation statt. Befehle werden detaillierter, aber präzise gegeben. Rückmeldungen über den Fortschritt der Arbeiten werden gegeben. Evtl. Lageänderungen / Schwierigkeiten werden an die Führungskraft gemeldet. Die Atemschutzüberwachung wird durchgeführt.

Benötigten Materialien:

–       Vollständige PSA
–        2-3 x 2m Funkgeräte
–       Bauklötze wie in den Übungen beschrieben
–       2 x Tablett
–       Ggfs. 2 Quellen für Hintergrundgeräusche
–       2 getrennte Räumlichkeiten, in denen gearbeitet werden kann

 

Rahmenbedingungen:

Die Trupps begeben sich in 2 unterschiedlichen Räumen. Der „Bautrupp“ bekommt seine Materialien ungeordnet auf dem Tablett, auf dem Tablett muss er auch das Bauwerk bauen. Der beschreibende Trupp baut das Bauwerk entsprechend dem Bild selbstständig auf.

Auf Hinweis des Ausbilders wird ggfs. die Zeit gestartet, und es kann mit dem Bau begonnen werden.

Übung 1 – leicht:

1 Trupp beschreibt

N Trupp(s) bauen das entsprechende Bauwerk nach. Je nachdem wie viele Bausteine man hat, können gerne auch mehrere Trupps das Bauwerk nachbauen.

Hierbei ist besonders eine disziplinierte Kommunikation unter den N Trupps für den beschreibenden Trupp erforderlich!

 

Benötigte Bauklötze für 1 beschreibenden Trupp und 1 bauenden Trupp:

–       2 Dreiecke rot
–       2 Säulen gelb
–       1 Brückenteile gelb
–       2 lange Teile grün
–       2 lange Teile blau
–       2 kurze Teile grün
–       2 kurze Teile rot
–       2 Würfel rot
–       2 Würfel grün


Ausgangslage beschreibender Trupp:

Der „Bautrupp“ muss nun aufgrund von den  Beschreibungen des anderen Trupps, das entsprechende Bauwerk aufbauen.

Schwierigkeiten: 
–       Farben müssen beachtet werden
–       Handschuhe erschweren das Bauen
–       Beschreibungen unpräzise

Erhöhung der Schwierigkeit:
–       Ggfs. Hintergrundgeräusche einstellen
–       Ggfs Zeitlimit für den Bau
–       Ggfs. Anzahl Funksprüche begrenzen
–       Ggfs. Sichtbehinderung der AGT
–       Ggfs. schiefe Ebene für den Bautrupp

 

Übung 2 – schwer:

1 Trupp beschreibt

N Trupp(s) bauen das entsprechende Bauwerk nach. Je nachdem wie viele Bausteine man hat, können gerne auch mehrere Trupps das Bauwerk nachbauen.

 

Hierbei ist besonders eine disziplinierte Kommunikation unter den N Trupps für den beschreibenden Trupp erforderlich!

Benötigte Bauklötze für 1 beschreibenden Trupp und 1 bauenden Trupp:

–       4 Brückenteile gelb
–       4 Säulen gelb
–       2 lange Teile blau
–       2 lange Teile grün
–       4 kurze Teile rot
–       2 kurze Teile grün
–       2 kurze Teile gelb
–       2 Rundbögen blau
–       2 Dreiecke rot
–       4 Würfel grün
–       2 Würfel blau
–       2 Würfel rot

 

 

Ausgangslage beschreibender Trupp:

Der „Bautrupp“ muss nun aufgrund von den  Beschreibungen des anderen Trupps, das entsprechende Bauwerk aufbauen.

Schwierigkeiten:
–       Farben müssen beachtet werden
–       Handschuhe erschweren das Bauen
–       Beschreibungen unpräzise

Erhöhung der Schwierigkeit:
–       Ggfs. Hintergrundgeräusche einstellen
–       Ggfs. Zeitlimit für den Bau
–       Ggfs. Anzahl Funksprüche begrenzen
–       Ggfs. Sichtbehinderung der AGT
–       Ggfs. schiefe Ebene für den Bautrupp

 

 

 

Übungsende (für alle Übungen gleich):

Das Übungsende kann auf unterschiedliche Arten erreicht werden:
–       Trupps bestätigen, dass der Bau abgeschlossen ist
–       Das definierte Zeitlimit ist erreicht.
–       Vorgegebene Anzahl an Funksprüchen wurde erreicht
–       Atemschutzüberwachung meldet „Rückzug der AGT erforderlich“

Anschließend werden die Bauwerke nebeneinander gestellt, und verglichen.

Die Trupps beschreiben die aufgetretenen Schwierigkeiten.

Diese könnten sein:
–       Verständnis rechts / links
–       Verständnis vorne / hinten
–       Farben müssen beachtet werden
–       Zeitdruck
–       Hintergrundgeräusche
–       Handschuhe behindern den Bau

Viel Spaß beim Bauen!

 




Einen Kommentar schreiben