Wärmebildkamera – Grundwissen Technik

Durch einen Artikel auf feuerwehrleben.de sind wir auf das Team von Wärmebildkameras im Einsatz aufmerksam geworden.

Das Thema Wärmebildkamera und Innenangriff passen gut zusammen und deshalb fragten wir das Team ob sie Interesse an einem Gastartikel zum Thema „Einsatz der Wärmebildkamera im Innenangriff“ bei uns hätten.

Nach der Kontaktaufnahme mit Daniel Witte hat sich das Team von WBK im Einsatz (WBK=Wärmebildkamera) dazu bereit erklärt einen Gastartikel auf Innenangriff.com zu verfasssen.

Es ist etwas mehr als ein Artikel geworden…

Ein Dank von uns geht daher an Daniel Witte und das restliche Team von Wärmebildkameras im Einsatz!

Teile: Grundwissen Technik, Erkundung, Würfelblick, Personensuche, Brandbekämpfung

 

Einsatz der Wärmebildkamera im Innenangriff

Um eine Wärmebildkamera im Innenangriff erfolgreich einzusetzen, solltet Ihr ein paar technische Grundlagen sowie die Einsatzgrenzen kennen, damit beginnt diese Serie. Im Anschluss werden taktische Ansätze vorgestellt, die im Innenangriff mit Wärmebildkameras nützlich sind. Beginnen werden wir dabei mit der Erkundung beim Brandeinsatz, hin zum Würfelblick und der Personensuche, um abschließend zur Brandbekämpfung zu kommen.

 

Darstellung von sichtbarem Licht und IR-Strahlung im Rauch

Grundwissen Technik

Die Wärmebildkamera zeigt euch die Wärmestrahlung an, die wir sonst mit dem menschlichen Auge nicht wahrnehmen können. Wärmestrahlung oder auch Infrarot-Strahlung (IR) ist elektromagnetische Wellenstrahlung. Die Wellen der IR-Strahlung sind dabei deutlich länger als die Wellen des sichtbaren Lichtes. Dies ist unter anderem der Grund, warum es mit einer Wärmebildkamera möglich ist, durch Rauch zu sehen.

Weiterhin ist es wichtig zu wissen, dass alle glatten Oberflächen (Glas, poliertes Metall, Fliesen) IR-Strahlung reflektieren. Wer mit einer Wärmebildkamera vor einem Fenster oder einer Glastür steht, sieht darin sein eigenes Spiegelbild!

Grenzen von Wärmebildkameras sind, wie bei jedem anderen technischen Gerät, auch vorhanden. Ein plötzlicher Ausfall der Elektronik oder ein leerer Akku führen dazu, dass die Wärmebildkamera als Einsatzoption ausfällt.

 

Jede Einsatzkraft sollte sich deshalb darüber bewusst sein, dass eine Wärmebildkamera keine anderen Maßnahmen ersetzt! Die Wärmebildkamera kann nur unterstützend zu allem bisher eingesetzten tätig werden! Eine Rückwegsicherung mittels Schlauch oder Leine ist wie immer einzusetzen!

 

Manche Wärmebildkameras, je nach Hersteller unterschiedlich, bieten teils eine Vielzahl verschiedenster Anzeigemöglichkeiten für das IR-Bild an, diese Farbmodi können im Einsatz genauso nützlich wie verhängnisvoll sein.

Bei unseren Versuchen haben wir festgestellt, dass ein schwarz/weiß Modus mit einer Einfärbung bei hohen Temperaturen (rot/gelb ab ca. 150°C -herstellerabhängig-) sich für den Innenangriff mit Brandbekämpfung am besten eignet. Über die schwarz/weiß Darstellung lassen sich genügend Details wie Umrisse von Gegenständen und Räumen erkennen, ohne den Anwender sofort zu überfordern. Hohe Temperaturen werden jedoch direkt in Gelb bzw. Rot dargestellt und der Feuerwehrmann erkennt sofort, dass in diesem Bereich eine Gefahr herrscht.

Im Gegensatz dazu steht der Vollfarben oder Regenbogen-Modus, der aus der Gebäudethermographie bekannt ist. Dieser ergibt bei Normaltemperatur ein buntes Bild mit vielen Farben – im Innenangriff wird dieser Effekt noch verstärkt. Das Display der Wärmebildkamera zeigt viele verschiedene Farben, eine schnelle und sichere Analyse des Wärmebildes auf einen Blick ist hier nicht möglich! Eine eindeutige Warnung vor Gefahren findet nicht statt!

Ein anderer gängiger Farbmodus wird gerne als „Hitzefinder“ bezeichnet, hier wird nur der heißeste Bereich den der Detektor der Wärmebildkamera erfasst, in einer Farbe, meist Rot, dargestellt. Dabei ist es egal, ob es sich um eine 60°C heiße Tasse Kaffee oder eine brennende Couch handelt! Die Umrisse bleiben dabei natürlich erkennbar. Ihr solltet jedoch sehr darauf achten, welche Temperaturen ungefähr angezeigt werden. Ihr könnt euch hier nicht darauf verlassen, dass die Farbe Rot eine bestimmte Temperatur darstellt.

Auf den folgenden Bildern findet ihr je ein Beispiel für die oben genannten Farbmodi.

(Es handelt sich jeweils um das exakt gleiche Bild, nur in einem anderen Farbmodus dargestellt!)

Bild 1 [weiß = heiß Modus]

Bild 1 [weiß = heiß Modus]

Bild 2  [Hitzemarker, weiß = heiß Modus mit rot/gelb Einfärbung]

Bild 2 [Hitzemarker, weiß = heiß Modus mit rot/gelb Einfärbung]

 

 

 

 

 

 

 

Bild 3 [Hitzefinder Rot]

Bild 3 [Hitzefinder Rot]

Bild 4 [Vollfarbmodus]

Bild 4 [Vollfarbmodus]

 

 

 

 

 

 

Auf dem 2. Bild sind die wichtigsten Dinge für die Feuerwehr am besten zu erkennen. Sowohl der Brandherd (in diesem Fall ein Stapel Holzlatten) als auch die Rauchgase unter der Decke sind klar und direkt zu erkennen. Bei der Variante „Hitzefinder“ (3.Bild) verschwinden die Rauchgase jedoch fast. Der Fokus des Betrachters wird hier auf den roten Bereich, den Brandherd, gelenkt. Auf dem 4. Bild, dem „Vollfarbmodus“, ist alles nur noch bunt, der Betrachter wird hier eher verwirrt als informiert!

Bild 1, der normale „weiß = heiß“ Farbmodus eignet sich natürlich auch gut für die Feuerwehr, hier muss jedoch verstärkt das Bild analysiert werden, um Gefahren zu erkennen. Dies bedeutet in der Ausbildung einen höheren Schulungsbedarf. Der weiß=heiß Modus ist der für Feuerwehr-Wärmebildkameras am meisten vertretende Farbmodus.

Im Innenangriff den Farbmodus „schwarz/weiß“, weiß = heiß mit Hochtemperaturmarker ab ca. 150°C einsetzen!

 

Für weitere Informationen rund um das Thema Wärmebildkameras schaut doch einfach mal auf www.wbk-einsatz.de vorbei oder besucht unsere Facebook-Seite www.facebook.com/waermebildkamerasimeinsatz. Dort haben wir es uns zum Ziel gemacht, unabhängige und überprüfte Informationen über Wärmebildkameras für die Feuerwehr bereitzustellen.

Seit September gibt es dort auch unser Ausbilderhandbuch für die Freiwilligen Feuerwehren kostenfrei zum Download, hoffentlich ein weiterer Schritt für mehr gute Ausbildung mit der Wärmebildkamera in Deutschland.

 

Für Fragen stehen wir jederzeit gerne zur Verfügung.

Das Team von Wärmebildkameras im Einsatz

 

 




Einen Kommentar schreiben